JAZZ THING 134/2020

JAZZ THING 134/2020
8,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Zahlung per Bankeinzug oder Kreditkarte

Keine Aboverpflichtung

  • IP007258202000134
  • Deutschland
  • deutsch
  • 29.06.2020
  • Einzelheft
Jazz thing ist die Zeitschrift für weltoffene Musikliebhaber von heute. Jazz thing versteht Jazz... mehr
Produktinformationen "JAZZ THING 134/2020"

Jazz thing ist die Zeitschrift für weltoffene Musikliebhaber von heute. Jazz thing versteht Jazz nicht als ausgrenzenden Stilbegriff, sondern als potenziell grenzenlosen Spirit der Open-Mindedness. Unsere Schreiber schätzen zwar die Tradition, schauen aber trotzdem gerne nach vorne – und können ihre Themen leserfreundlich auf den Punkt bringen. Zielsicher spüren sie Jazz-Vibes auch in Musikstilen auf, die im klassischen Sinne nicht unter Jazz laufen: z.B. im HipHop, im Soul, in der Clubmusic oder in der von uns nicht sehr so genannten 'Weltmusik'. Mehr als zehn Jahre wurden Salsa, Flamenco, Son, Sahara-Blues, Balkan-Brass, Samba, Afrobeat, Fado, Bossa Nova & Co. in der separaten Beilage 'Blue Rhythm' behandelt. Inzwischen sind diese und viele weitere Stile solch selbstverständliche Teile unserer musikalischen Realität geworden, dass sie gleichberechtigt im Hauptheft stattfinden. Filigrane Folkloristen kommen hier ebenso zu Wort und Bild wie ikonenstürzende Sound-Revoluzzer, die Alt mit Neu und East mit West mischen. Auch visuell beschreitet Jazz thing neue Wege – mit einer ungewöhnlichen Bildästhetik und innovativem Grafik-Design. Schließlich war Musik, und insbesondere der Jazz, schon immer mehr als nur ein akustisches Phänomen. Jazz thing ist kompetent und kurzweilig und trifft den Nerv einer stetig wachsenden Leserschaft – mit fünf prall gefüllten Ausgaben pro Jahr.

Schlagzeilen der Ausgabe:
Pablo Held trifft... Bill Stewart

Joshua Redman
Lianne La Havas
Henri Texier
Mulatu Astatke
Stefano Bollani
John Legend
Scofield & Swallow
Charles Tolliver
Jasmin Tabatabai
Markus Stockhausen
Maceo Parker
Marcin Wasilewski

Dossier: Viral/postviral - Corona und die Jazzszene

Gary Bartz
Von Bop bis Fusion bis heute

Zuletzt angesehen